1. Runde im Transdanubia Cup

Das einzige direkte Duell zweier Teams aus der Oberösterreich- Liga in der ersten Runde des Transdanubia Landescups 2020/21 war jenes zwischen dem SV Grün- Weiß Micheldorf und der Union Raiffeisen Mondsee. Beide Mannschaften hatten in der Vorsaison lange erbittert gegen Abstieg gekämpft, ehe der Ausbruch der Corona-Pandemie den Abbruch der Saison erzwang und sowohl die Micheldorfer als auch der Verein aus Mondsee früh für eine weitere Spielzeit in Oberösterreichs höchster Spielklasse planen konnten. Heute setzten sich die Hausherren knapp mit 1:0 durch.

 


PAUSENFÜHRUNG für die Dickinger- ElF

Vor in etwa 200 Zuschauern entwickelte sich zunächst ein Match, das mit richtigen Highlights geizte. Das, was sich auf dem Platz zunächst abspielte, glich mehr einem Abtasten und einem Hineinfinden in den Wettkampfmodus. Der SV Grün-Weiß Micheldorf hatte in dieser frühen Phase mehr von der Partie, agierte präsent und griffig in den Zweikämpfen. Folgerichtig erhöhte man in der 25. Minute auf 1:0. Nach einem Eckball schaffte es der Defensivverbund Mondsees nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Micheldorfs Andreas Helmberger brach indes auf der rechten Seite durch und brachte das Leder gefährlich ins Zentrum, wo der neue Stürmer Antonio Dukic gekonnt einen Gegenspieler aussteigen ließ, um dann das Spielgerät platziert im langen Eck zu versenken – ein sehenswerter Treffer eines Akteurs, der schon in der Vorbereitungszeit mit einer tollen Frühform glänzte und diese in das erste Pflichtspiel mitgenommen zu haben scheint. Mit der Führung im Rücken präsentierte sich der SV Grün-Weiß Micheldorf in der Folge aber zu passiv. Die Union Mondsee fand besser in die Partie und zeigte sich prompt bemüht, die neue Sturmhoffnung Lukas Leitner in Szene zu setzen. Dies gelang aber nicht wirklich. Mehr als Halbchancen sprangen nicht heraus.

 

Platzverweis in Minute 70

In der Halbzeitpause nahm Micheldorfs Coach Gerald Dickinger taktische Veränderungen vor. Er verdichtete das Mittelfeld, um in der Zentrale mit mehr Nachdruck gegen den Ball zu arbeiten. Das gelang durchaus. Trotzdem blieb der Gast das aktivere Team und fand nun endlich zwingende Einschussgelegenheiten vor. Alexander Peter und Andreas Rottensteiner schafften es aber nicht, für den zwischenzeitlichen Ausgleich zu sorgen. Micheldorfs Keeper Bernd Schrattenecker trat in dieser Phase der Begegnung immer wieder entscheidend in Erscheinung und entschärfte die Schussversuche. In der 70. Minute folgte dann der erste Rückschlag für die Heimischen an diesem Abend. Mario Biljesko sah die Ampelkarte und musste frühzeitig runter. In Unterzahl fand man jedoch wieder besser in die Partie, was wohl der Tatsache geschuldet war, dass Übungsleiter Gerald Dickinger exakt solche Szenarien im Training immer wieder üben ließ. Schlussendlich brachten seine Schützlinge den knappen Vorsprung über die Zeit und ziehen in die zweite Runde des Landescups ein. Die Union Mondsee legte indes einen Fehlstart in die Saison 2020/21 hin.

 

Stimmen zum Spiel:

Gerald Dickinger (Trainer SV Grün-Weiß Micheldorf):

„Es war ein verdienter Sieg gegen einen starken Gegner. Es waren zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die Defensivreihen haben nicht viel zugelassen.“

Die Besten: Bernd Schrattenecker (TW), Antonio Dukic (ST), Daniel Sehr (LMF)

 

Christoph Mamoser (Trainer Union Mondsee):

“Aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir uns zumindest die Verlängerung verdient gehabt. Das ist enttäuschend. Es war aber ein wichtiger Test. Wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse daraus ziehen.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0