Ein Heimsieg muss her

Nach der 2:4-Auswärtsniederlage beim ASKÖ Donau Linz (Tore für Micheldorf: 2x Antonio Dukic) war nach dem Match Aufarbeitung angesagt. Trotz einer 1:0-Pausenführung gingen die Grün-Weißen in der zweiten Halbzeit klar unter. Die Gründe dafür sah Cheftrainer Gerald Dickinger vor allem in der unerklärlich schwachen Leistung nach der Pause. „Wir hatten Donau Linz in den ersten 45 Minuten sehr gut im Griff. Nach der Halbzeit haben wir sie mit unseren Eigenfehlern wieder stark gemacht und ins Spiel zurückgebracht“ analysiert Dickinger.

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die zahlreichen Fans, die die Mannschaft beim Auswärtsspiel in Linz unterstützt haben. Und auch an Sportrestaurant-Wirt Leo Müller, der sogar einen eigenen Fanbus auf die Beine gestellt hat. Danke dafür!

 

Die nächste Chance zur Wiedergutmachung gibt es bereits am Dienstag, 8. September, im Heimspiel gegen die SPG Friedburg/Pöndorf. Dabei schließt der Coach nicht aus, dass es Personalrochaden geben kann. „Wir haben mehr als elf gute Spieler. Die, die sich mit guten Trainingsleistungen aufdrängen, könnten auch zum Zug kommen“, so Dickinger, der mit seiner Elf zu Hause noch ungeschlagen ist. Genau auf diese Heimstärke setzt er auch beim Match gegen die SPG Friedburg/Pöndorf. „Mit unseren tollen Fans im Rücken können wir jede Mannschaft der LT1 ÖO-Liga schlagen. Die Cool & Fair-Arena soll eine uneinnehmbare Festung werden“, so der Trainer der Grün-Weißen.

 

Nicht mitwirken können diesmal unsere Langzeit-Verletzten David Klausriegler, Mario Biljesko und Ivica Jurinovic. Alle drei arbeiten derzeit hart an ihrem Comeback und könnten schon in den nächsten Wochen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Genaue Verletzten-Updates und viele weitere aktuelle Informationen über den Verein gibt es auf unserer Homepage www.gw-micheldorf.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0